Bücher für die Zeit zu Hause & mehr

 

Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne. - Jean Paul

 

Zusammen mit unserer Lieblingsbuchhandlung "Buchhandlung Markus" aus Gütersloh möchten wir Ihnen ab jetzt regelmäßig tolle Bücher aus verschiedenen Genres vorstellen. Diese versüßen Ihnen hoffentlich die Zeit zu Hause und Sie finden neue Schätze für Ihre Buchsammlung. Die Bücher werden von den Inhaberinnen der Buchhandlung ausgewählt und vorgestellt. Die Bestellung und der Versand erfolgen kostenlos über unseren Onlineshop. Damit wollen wir Ihnen eine Freude machen und die tolle Buchhandlung unseres Vertrauens unterstützen. Auch sie mussten leider schließen und sind auf alternative Verkaufsmöglichkeiten angewiesen. Natürlich erhalten Sie diese Bücher auch ganz schnell und problemlos bei großen, bekannten Onlineshops. Aber dann müssen Sie auch damit rechnen, dass es Ihre Lieblingsläden in Zukunft nicht mehr gibt!

Ein Lied für die Vermissten

15 Jahre Bürgerkrieg im Libanon, 17.415 Vermisste – hinter diesen nackten Zahlen stehen die unausgesprochenen Schicksale zahlloser Familien, die bis heute nicht wissen, was mit ihren Verwandten geschehen ist. Amin hat die Zeit des Bürgerkriegs in Deutschland verbracht. Er ist Waise, seine Großmutter zieht ihn auf. Mitte der 90er-Jahre kehren die beiden nach Beirut zurück und damit auch in die Geheimnisse seiner Familie. Jarawans Liebe zum Libanon durchdringt jede Zeile, die Sehnsucht nach der Heimat seines Vaters schwingt in jedem Moment der Erzählung mit. Sein Ton ist eine Hommage an den klassischen Beginn des arabischen Geschichtenerzählens »Yeki Bud. Yeki Nabud. Es war so. Und es war nicht so.«. Die Gerüche, Geräusche und Gebräuche des fernen Landes so großartig zu beschreiben vermag nur ein echter Geschichtenerzähler – Pierre Jarawan ist solch ein wunderbarer Hakawati.

Gerda Raidt – Müll

Dieses Sachbuch für junge Leser ist unterhaltsam und informativ zugleich, zeichnet in kurzen, aber informativen Texten und großartigen, flankierenden Illustrationen die Geschichte des Mülls von den Steinzeitmenschen bis heute: Tonne auf, Müll rein, weg ist der Dreck! Dass es so einfach nicht ist, wissen Kinder ganz genau. Sie haben von gigantischen Müllbergen gehört und von Plastikinseln im Meer. Sie machen sich Sorgen. Und wollen etwas tun. Gerda Raidt ermutigt Kinder zum Handeln. In vielen Bildern und beschreibenden Texten erzählt sie, wohin der Müll geht, wenn die Müllabfuhr davonfährt, warum er um den Globus reist und sogar durch den Weltraum saust, warum wir Unmengen von Müll produzieren – und wie wir das selbst ändern können. Dieses Buch ist eine Fundgrube an Ideen, das zum Nachdenken anregt, über das Kinder und Erwachsene ins Gespräch kommen und das dazu anregt, etwas zu tun. Denn am Ende der Lektüre steht der dringende Wunsch, den Müllberg nicht weiter wachsen zu lassen. 

Erin Entrada Kelly – Charlotte & Ben

Charlotte und Ben wohnen in den verschiedensten Ecken Amerikas und haben sich im Internet kennengelernt. Die beiden verbindet vieles: beide sind Asse im Scrabble, beide sind um einiges klüger als ihre Mitschüler und interessieren sich für eher ungewöhnliche Dinge wie Sedimentschichten oder amerikanische Präsidenten, und beide sind elf Jahre alt - ein Alter, in dem auf der Middle School alle möglichst nicht auffallen wollen. Nur fällt gerade das den Beiden schwer. Die preisgekrönte Autorin beweist, dass sie es hervorragend versteht, eine authentische und doch positive Geschichte über die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens zu erzählen, die zeigt, wie wichtig Freundschaft und Akzeptanz bei diesem Prozess ist.

Marianne Kaurin - Irgendwo ist immer Süden

Am letzten Schultag soll jeder aus der Klasse von seinen Plänen für die Sommerferien erzählen. Alle verreisen. Ins Ausland. Inas Mitschüler sind geradezu versessen aufs Ausland - es gibt sogar einen Wettstreit, wer schon in den meisten Ländern war. Als Ina an der Reihe ist, pocht es in ihrem Bauch, fast ganz oben beim Herzen. Und dann hört sie sich vor der Klasse sagen, sie würde in den Süden fahren. Nur, um dazuzugehören, dabei hat ihre Mutter für einen Urlaub gar kein Geld. Jetzt gibt es kein Zurück mehr: Damit die Lüge nicht auffliegt, bleibt Ina ab dem ersten Ferientag von morgens bis abends in ihrem Zimmer. Bis der Neue aus ihrer Klasse, der in derselben Siedlung wohnt, Ina am Fenster entdeckt und ihr einen verrückten Vorschlag macht ... Ein besonderes Buch über Freundschaften – wahre wie auch falsche, über Lügen und ihre Folgen, über soziale Unterschiede, Gruppenzwang und Scham – und auch ein bisschen übers Verliebtsein! Einfach eine schöne Mischung. Ein Buch, das Mut macht, sich über Zwänge und falsche Scham hinwegzusetzen.

Freunde

Nach dem wunderbaren Buch „Hundert“ über die Dinge, die wir in unserem Leben lernen (werden), hat das Erfolgsduo aus Autorin Heike Faller und Illustrator Valerio Vidali erneut kongenial zusammengearbeitet. Entstanden ist „Freunde“ - eine Hymne auf die Freundschaft: Sie erzählen davon, Geheimnisse preiszugeben, von Lachanfällen, die Welt zu erkunden, Ideale zu haben, sich eine Zeit langweilig zu finden, zu streiten, sich zu entschuldigen, wieder zu versöhnen, zusammen zu kochen, und sich jederzeit um vier Uhr morgens anrufen zu können. Eine Seite, ein Bild, ein Satz. Hinter vielen dieser Seiten steht eine Geschichte, die jeder so erlebt haben kann. In Zeiten, in denen wir gerade Freunde nicht persönlich treffen können, kann dieses Buch genau der Gruß sein, der uns über jeden Abstand hinweg verbindet.

Von der grünen Wiese zum Selbstversorgergarten

Vom ersten Spatenstich bis zur ersten eigenen Ernte: Mit Annette Holländer, die sich seit vielen Jahren passioniert für den Erhalt der Kulturpflanzenvielfalt und Permakultur engagiert, können Einsteiger den Supermarkt links liegen lassen: Anhand von passgenauen Modellen für jeden Anspruch, egal ob kleiner Vorgarten oder großzügiger Landgarten, entwickelt sie detaillierte Anbaupläne, die sich ebenso leicht anpassen lassen. Grundlage für das Buch sind Erfahrungen aus der Anlage eigener Gärten und aus zahlreichen Gartenprojekten. Umfangreiche Informationen zur Saatgutauswahl, mit Hauptaugenmerk auf Bio-Züchtung und die Vermehrung des eigenen Gemüses, werden durch Tipps und Rezepte zur Haltbarmachung der Ernte ergänzt. So steht dem Weg zur eigenen biodynamischen Selbstversorgung nichts mehr im Wege.

Die Frau im grünen Regenmantel

Sie gilt als eine der begabtesten amerikanischen Krimiautorinnen: Laura Lippman schrieb die Krimis um die willensstarke Heldin Tess Monaghan. Die ist Privatermittlerin mit einer Vergangenheit als Reporterin. Lippman gewann mit Tess alle wichtigen Krimipreise der USA. Beim Kampa Verlag gibt es jetzt eine besonders schöne Ausgabe ihres neuesten Falls – diesmal ermittelt Tess von zuhause aus – als Risikoschwangere hütet sie das Bett. Statt nun all die verpassten Bücher und Filme nachzuholen, beobachtet sie aus dem Fenster eine junge Frau im grünen Regenmantel. Die verschwindet und Tess hat ihren ersehnten Kriminalfall nebst einem widerspenstigen Windhund. Amüsant, wendungsreich, spannend.

Haltung - Statements für eine bessere Gesellschaft

Was haben Albert Einstein, Erich Kästner, Astrid Lindgren, Jan Josef Liefers, Heinrich Böll, Greta Thunberg, Bruce Springsteen und Carola Rackete gemeinsam? Die dreistündige Hördokumentation versammelt bemerkenswerte Menschen, die Haltung zeigen. Das Ergebnis ist eindringlich, Sie hören Menschen, die etwas zu sagen haben: Sie alle schwiegen nicht, als es an der Zeit war, die Stimme zu erheben für eine freie Gesellschaft, gegen die Gefahr für Demokratie, Frieden, Gemeinschaft. Sie zeugen von Visionen und Zielen auch an Wendepunkten. Stimmen der Geschichte, die von großen Ereignissen berichten, Stimmen der Gegenwart, die zum Handeln aufrufen. Dieses komplexe Hörbuch kommt zur rechten Zeit, wühlt auf, macht Mut, sich zu wehren gegen eine Verwässerung von Werten, Rechten und Gesetzen, es lässt uns „aufhören“.

Ich bin ein Laster

In Michelle Winters Debütroman wechseln die Dialoge so virtuos zwischen Französisch und Englisch, wie es nur in Kanada möglich ist. „Ich bin ein Laster“ erforscht die Gräben zwischen dem, was wir sind und was wir sein wollen. Eine rasante Kriminalliebesgeschichte im kanadischen Nirgendwo, voller humorvoller Begebenheiten und kurioser Wendungen. Und mittendrin der Kulturkampf zwischen französischem Folk und englischem Rock, zwischen Chevy und Ford und anderen unüberbrückbaren Gegensätzen.

Middle England

Jonathan Coe sagte kürzlich in einem Interview, wolle »man die Briten wirklich in ihrem Innersten verstehen, müsse man nur in ein Gartencenter gehen«. Wir finden, wenn man den Brexit verstehen will, dann muss man „Middle England“ von Jonathan Coe lesen. Eine ebenso komisch wie tragische Bestandsaufnahme ist „Middle England“: Jonathan Coe schafft es, die politische Lage, das ganze Gerangel um den Brexit und seine Ursachen, mit so viel Witz zu beschreiben, dass es eine Freude ist, diesen Roman zu lesen. Außerdem lernt man viel über die politische Entwicklung, über den Zustand der Medien, über dumpfe Ressentiments und letztlich auch über Literatur.

Die Schönheit der Begegnungen

Wie habt ihr euch eigentlich kennengelernt? Diese Frage stellt man Paaren gern. Und ebenso gern erinnert man sich als Paar, wo die Liebe ihren Anfang nahm. Frank Berzbach macht aus einem Anfang viele und erzählt in 32 Variationen, angelehnt an die Goldberg-Variationen Bachs, wie ein Mann und eine Frau sich erstmals begegnen. Berzbach hat sich als Autor zahlreicher Sachbücher einen Namen gemacht – allein sein Buch “Die Kunst, ein kreatives Leben zu führen” verkaufte sich über 100.000 Mal. Nun legt er seinen ersten literarischen Text vor. In “Die Schönheit der Begegnung” huldigt der Autor wie auch in seinen Sachbüchern der Schönheit im Alltäglichen. Nach 32 Variationen über das Kennenlernen haben wir keine Ahnung, wie es wirklich war. Aber wir wissen ganz viel über diese Liebe und meinen, die Beziehung zu kennen.

Die Glasschwestern

Mit ihrem letzten Roman „Die Gewitterschwimmerin“ über die Geschichte ihrer eigenen Familie, eine Geschichte aus politischen und persönlichen Fallstricken, bis den Lesern die Luft wegbleibt, stand sie auf der Longlist des Deutschen Buchpreis. Nun begibt Franziska Hauser sich abermals auf die Spuren außergewöhnlicher Familienkonstellationen. Als der Zufall auf irrwitzige Weise zuschlägt und innerhalb kurzer Zeit die Männer der beiden sterben, nähern sich zwei Schwestern einander wieder an. „Die Glasschwestern“ ist dabei mehr als eine intensive, realistische Frauengeschichte, sondern ein Generationenroman aus dem deutsch-deutschen Grenzgebiet, der alte Geschichten, Geheimnisse und Lügen hervorholt und gleichsam ein Vergeben der Vergangenheit und Annehmen der Gegenwart ermöglicht.

Viel Spaß beim Stöbern & Lesen!