Bücher für die Zeit zu Hause & mehr

 

Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne. - Jean Paul

 

Zusammen mit unserer Lieblingsbuchhandlung "Buchhandlung Markus" aus Gütersloh möchten wir Ihnen ab jetzt regelmäßig tolle Bücher aus verschiedenen Genres vorstellen. Diese versüßen Ihnen hoffentlich die Zeit zu Hause und Sie finden neue Schätze für Ihre Buchsammlung. Die Bücher werden von den Inhaberinnen der Buchhandlung ausgewählt und vorgestellt. Die Bestellung und der Versand erfolgen kostenlos über unseren Onlineshop. Damit wollen wir Ihnen eine Freude machen und die tolle Buchhandlung unseres Vertrauens unterstützen. Auch sie mussten leider schließen und sind auf alternative Verkaufsmöglichkeiten angewiesen. Natürlich erhalten Sie diese Bücher auch ganz schnell und problemlos bei großen, bekannten Onlineshops. Aber dann müssen Sie auch damit rechnen, dass es Ihre Lieblingsläden in Zukunft nicht mehr gibt!

Freunde

Nach dem wunderbaren Buch „Hundert“ über die Dinge, die wir in unserem Leben lernen (werden), hat das Erfolgsduo aus Autorin Heike Faller und Illustrator Valerio Vidali erneut kongenial zusammengearbeitet. Entstanden ist „Freunde“ - eine Hymne auf die Freundschaft: Sie erzählen davon, Geheimnisse preiszugeben, von Lachanfällen, die Welt zu erkunden, Ideale zu haben, sich eine Zeit langweilig zu finden, zu streiten, sich zu entschuldigen, wieder zu versöhnen, zusammen zu kochen, und sich jederzeit um vier Uhr morgens anrufen zu können. Eine Seite, ein Bild, ein Satz. Hinter vielen dieser Seiten steht eine Geschichte, die jeder so erlebt haben kann. In Zeiten, in denen wir gerade Freunde nicht persönlich treffen können, kann dieses Buch genau der Gruß sein, der uns über jeden Abstand hinweg verbindet.

Der Junge aus der letzten Reihe

Onjali Q. Raúf. Auf einmal sitzt Ahmed auf dem freien Platz in der letzten Reihe und zunächst wissen seine Klassenkameradinnen und Klassenkameraden überhaupt nichts über ihn. Doch als sie erfahren, dass er allein aus Syrien nach England gekommen ist, steht fest: Ahmeds Eltern müssen gefunden werden. Dafür schrecken sie auch nicht davor zurück, Hilfe von ganz oben zu suchen: der Queen. Ein zukünftiger Klassiker und ein Buch, das trotz seiner unbestrittenen aktuellen Relevanz witzig und lebhaft ist und einfach Spaß macht zu lesen. Eigentlich auch eine Pflichtlektüre für Erwachsene, wurde doch bisher selten so empfindsam davon erzählt, was es heißt fremd zu sein und, elternlos, seinen Weg machen zu müssen.

Der freie Hund

Wolfgang Schorlau, der Autor der hochpolitischen Krimis um den Privatermittler Dengler, lässt gemeinsam mit dem italienischen Schauspieler Claudio Caiolo einen neuen Commissario in Venedig die Bühne betreten. Gemeinsam mit Morello, zum Schutz vor der Mafia aus Sizilien zwangsversetzt, erschließt sich der Lesende die Lagunenstadt. Selbstverständlich hängt auch sein erster Fall mit der großen Problematik der Kreuzfahrtschiffe zusammen, wird doch der Anführer einer Bürgerinitiative ermordet. Keine Frage, auch wer diesen Schorlau liest, weiß mehr: Man taucht ein in die Verwicklungen von Wirtschaft, Mafia und Politik, und da der Neuankömmling aus Sizilien manches noch nicht weiß, klären ihn die Venezianer auf… Der Kommissar kocht sizilianische Caponata, singt Canzoni und am Ende steht ein mafiöser Showdown.

Familie von Stibitz - Der Riesenlolli-Raub

Anders Sparring. Momentan verbringen wir viel Zeit mit der Familie, immer auf der Suche nach neuem Zeitvertreib. Nicht, dass Sie noch anfangen, einander Socken zu stibitzen. Kinderbücher, in denen Kinder Verbrechen lösen, gibt es viele. Aber keines, in dem die Kinder – und nicht nur die – Verbrechen begehen. Die (Ganoven-)Familie von Stibitz kann es einfach nicht lassen, das Stibitzen. Zumindest Mama Fia, Papa Ede, Oma Klaudia und die kleine Ella. Besorgniserregend ist nur Ture, Ella großer Bruder, das weiße Schaf der Familie. Er stibitzt höchst ungern und macht nur, was erlaubt ist. Großer Vorlese- oder Erstleserspaß mit witzigen Figuren und ganz viel Schlamassel.

Wir holen alles nach

Themen, die uns allen nicht fremd sind - (Patchwork-)Familie, Kinder, Beruf, Organisation des Alltags, Überlastung. Sina, Thorsten und der achtjährige Elvis sind mittendrin in diesem Dilemma. Zum Glück(?) gibt es Ellen, Buchhändlerin im Ruhestand, die Zeit hat, mit Elvis Bücher liest, Ausflüge unternimmt und kuschelt. Aber da sind dunklere Themen, alte Narben und Probleme. Borger versteht es, Alltag sensibel, lebendig und klug zu beschreiben. Während die einen sich im Job verausgaben, sehnen sich die anderen nach neuen Aufgaben. Und wenn das Leben so ungleich verteilt, gibt es eine Lösung? Ein Buch zum Innehalten und Nachdenken, auch über Vertrauen, Nachhaltigkeit und ökologischen Fußabdruck.

Die Frau im grünen Regenmantel

Sie gilt als eine der begabtesten amerikanischen Krimiautorinnen: Laura Lippman schrieb die Krimis um die willensstarke Heldin Tess Monaghan. Die ist Privatermittlerin mit einer Vergangenheit als Reporterin. Lippman gewann mit Tess alle wichtigen Krimipreise der USA. Beim Kampa Verlag gibt es jetzt eine besonders schöne Ausgabe ihres neuesten Falls – diesmal ermittelt Tess von zuhause aus – als Risikoschwangere hütet sie das Bett. Statt nun all die verpassten Bücher und Filme nachzuholen, beobachtet sie aus dem Fenster eine junge Frau im grünen Regenmantel. Die verschwindet und Tess hat ihren ersehnten Kriminalfall nebst einem widerspenstigen Windhund. Amüsant, wendungsreich, spannend.

Wie Fliegenpilz Henri das Laufen lernte, um...

Wie Fliegenpilz Henri das Laufen lernte, um einen Baum zu retten. Daniel Napp ist der Schöpfer vom unvergleichlichen Dr. Brumm. Jetzt bezaubert er Klein und Groß mit seinem neuen Helden, Fliegenpilz Henri. Der hat sich gerade noch darüber beschwert, dass ihm mal wieder ein Vogel auf seinen schönen roten Hut gemacht hat, da hört er über seine feinen Wurzeln einen Notruf. Jonathan, ein Baum aus der Stadt, soll einem neuen Einkaufszentrum weichen. Wieder einmal zeigt Napp seinen Sprachwitz, verbunden mit großer Illustrationskunst. (Vor-)Lesefreude pur erwartet Euch, Kichereffekte sind garantiert, wenn der kleine Pilz den Großen zeigt, was man alles schaffen kann, wenn man an sich glaubt und gemeinsam handelt. Nebenbei erfährt man auch eine Menge über das Leben (nicht nur) von Bäumen in der Stadt und auf dem Land. Zum Vorlesen ab 5, zum Selberlesen von 7 bis 99 Jahre.

Die Detektive vom Bhoot-Basar

Frisch auf der Longlist des „Women’s Prize for Fiction“ zu finden ist der Debütroman der Journalistin Deepa Anappara, in dem sie den Lesenden mitnimmt in das moderne Indien. Jenseits der bis heute gängigen Klischees, folgen wir dem neunjährigen Jai über Märkte, Slums, Müllkippen und zuletzt auch die Welt der Superreichen auf der Suche nach verschwundenen Kindern. Aufbauend auf einem wahren Kriminalfall zeichnet Anappara ein so eindringliches, unmittelbares wie ernüchterndes Bild eines Landes wie bisher selten in der zeitgenössischen Literatur. Ein Buch, dessen erster Satz schon wie eine Falltür zu einer abschüssigen Rampe mitten in eine große Erzählung über das Überleben funktioniert.

Haltung - Statements für eine bessere Gesellschaft

Was haben Albert Einstein, Erich Kästner, Astrid Lindgren, Jan Josef Liefers, Heinrich Böll, Greta Thunberg, Bruce Springsteen und Carola Rackete gemeinsam? Die dreistündige Hördokumentation versammelt bemerkenswerte Menschen, die Haltung zeigen. Das Ergebnis ist eindringlich, Sie hören Menschen, die etwas zu sagen haben: Sie alle schwiegen nicht, als es an der Zeit war, die Stimme zu erheben für eine freie Gesellschaft, gegen die Gefahr für Demokratie, Frieden, Gemeinschaft. Sie zeugen von Visionen und Zielen auch an Wendepunkten. Stimmen der Geschichte, die von großen Ereignissen berichten, Stimmen der Gegenwart, die zum Handeln aufrufen. Dieses komplexe Hörbuch kommt zur rechten Zeit, wühlt auf, macht Mut, sich zu wehren gegen eine Verwässerung von Werten, Rechten und Gesetzen, es lässt uns „aufhören“.

Offene See

Benjamin Myers. England, 1946. Robert Appleyard, Sohn einer Bergarbeiterfamilie, bricht aus. Er verlässt die Enge seines Heimatdorfs und die Erwartungen, um seine Sehnsucht nach Natur, Weite, Bewegung und dem offenen Meer zu stillen. Seine Wanderung ist zugleich der Aufbruch in ein eigenes Leben. Die Küste bereits in Sicht trifft er auf Dulcie, mit der er zuerst einen Nachmittag und später den ganzen Sommer verbringt. Die unkonventionelle ältere Dame eröffnet dem jungen Mann die Welt der Poesie, Kunst, Freundschaft und Leidenschaft. Ein Roman, wie wir in diesen unruhigen Zeiten brauchen, der von den Dingen erzählt, die auf lange Sicht wirklich wichtig sind: Freundschaft, Musik, Poesie, Natur und Austausch. Eine zeitlose, feinsinnige Geschichte, die uns den gemähten Rasen riechen lässt und zugleich zeigt, was uns als Menschen verbindet.

Ich bin ein Laster

In Michelle Winters Debütroman wechseln die Dialoge so virtuos zwischen Französisch und Englisch, wie es nur in Kanada möglich ist. „Ich bin ein Laster“ erforscht die Gräben zwischen dem, was wir sind und was wir sein wollen. Eine rasante Kriminalliebesgeschichte im kanadischen Nirgendwo, voller humorvoller Begebenheiten und kurioser Wendungen. Und mittendrin der Kulturkampf zwischen französischem Folk und englischem Rock, zwischen Chevy und Ford und anderen unüberbrückbaren Gegensätzen.

Middle England

Jonathan Coe sagte kürzlich in einem Interview, wolle »man die Briten wirklich in ihrem Innersten verstehen, müsse man nur in ein Gartencenter gehen«. Wir finden, wenn man den Brexit verstehen will, dann muss man „Middle England“ von Jonathan Coe lesen. Eine ebenso komisch wie tragische Bestandsaufnahme ist „Middle England“: Jonathan Coe schafft es, die politische Lage, das ganze Gerangel um den Brexit und seine Ursachen, mit so viel Witz zu beschreiben, dass es eine Freude ist, diesen Roman zu lesen. Außerdem lernt man viel über die politische Entwicklung, über den Zustand der Medien, über dumpfe Ressentiments und letztlich auch über Literatur.

Die Schönheit der Begegnungen

Wie habt ihr euch eigentlich kennengelernt? Diese Frage stellt man Paaren gern. Und ebenso gern erinnert man sich als Paar, wo die Liebe ihren Anfang nahm. Frank Berzbach macht aus einem Anfang viele und erzählt in 32 Variationen, angelehnt an die Goldberg-Variationen Bachs, wie ein Mann und eine Frau sich erstmals begegnen. Berzbach hat sich als Autor zahlreicher Sachbücher einen Namen gemacht – allein sein Buch “Die Kunst, ein kreatives Leben zu führen” verkaufte sich über 100.000 Mal. Nun legt er seinen ersten literarischen Text vor. In “Die Schönheit der Begegnung” huldigt der Autor wie auch in seinen Sachbüchern der Schönheit im Alltäglichen. Nach 32 Variationen über das Kennenlernen haben wir keine Ahnung, wie es wirklich war. Aber wir wissen ganz viel über diese Liebe und meinen, die Beziehung zu kennen.

Die Glasschwestern

Mit ihrem letzten Roman „Die Gewitterschwimmerin“ über die Geschichte ihrer eigenen Familie, eine Geschichte aus politischen und persönlichen Fallstricken, bis den Lesern die Luft wegbleibt, stand sie auf der Longlist des Deutschen Buchpreis. Nun begibt Franziska Hauser sich abermals auf die Spuren außergewöhnlicher Familienkonstellationen. Als der Zufall auf irrwitzige Weise zuschlägt und innerhalb kurzer Zeit die Männer der beiden sterben, nähern sich zwei Schwestern einander wieder an. „Die Glasschwestern“ ist dabei mehr als eine intensive, realistische Frauengeschichte, sondern ein Generationenroman aus dem deutsch-deutschen Grenzgebiet, der alte Geschichten, Geheimnisse und Lügen hervorholt und gleichsam ein Vergeben der Vergangenheit und Annehmen der Gegenwart ermöglicht.

Viel Spaß beim Stöbern & Lesen!