Hanf

Hanf ist eine universelle Kulturpflanze und ist viele Jahrhunderte eine bedeutende Rohstoffquelle gewesen. Die Hanfpflanze wächst besser als Unkraut. Jäten und sonstige Pflege ist überflüssig. Aus diesem Grund war Hanf (Bastfaser aus den Stängeln des Hanfes) vor der Entwicklung der Synthetics das beherrschende Material in der Seilerei.

Sie ist eine ideale Zwischenfrucht. Für jede nachfolgende Frucht hinterlässt die Hanfpflanze den Acker besser als sie ihn vorgefunden hat. Der Anbau ist umweltfreundlich und einfach, die Verarbeitung ist universell. Kleidungsstücke aus Hanf sind robust und bequem, vielseitig und unkompliziert wie die Pflanze selbst.

Die besseren, zum Verspinnen geeigneten Sorten kommen aus Algerien, Spanien, Italien, China. Dieser Hanf ist besonders fein, weich und glänzend. Hanf kann auch in bestimmten Moorgebieten angebaut werden. Hanf wird wie Flachs durch Rosten, Brechen und Schwingen gewonnen. Die Langfasern sind wie beim Flachs Zellbündel von 1 bis 2 m Länge.

Eigenschaften von Hanf

  • Hanf ist noch reißfester als Flachs.
  • Die Nassfestigkeit ist höher als die Trockenfestigkeit.
  • Hanf saugt im hohen Maß Wasser auf, ohne sich feucht anzufühlen, wird aber bei starker Wasseraufnahme brettig und steif.
  • Die Dehnfähigkeit ist gering.

Mehr über pflanzliche Naturfasern   ​​​​​​erfahren.